Aktuelles


 

 

Heidenheim, Stadtbibliothek Margarete – Hannsmann - Saal

Donnerstag, 28. März 2019,  19.00 Uhr,

 

 

 Georg Elser - Allein gegen Hitler

Szenische Lesung mit Musik von freywolf

Eine Collage
aus dem Verhörprotokoll
und Liedern des Widerstands

Weitere Infos hier


Gedenkstättenflyer jetzt auch in italienischer Sprache

 

Die Königsbronner Georg Elser Gedenkstätte wird regelmäßig von Schülgruppen der näheren und weiteren Umgebung besucht. Oft kommen auch ausländische Schülergruppen, die im Rahmen eines Schüleraustausches in der Region weilen, nach Königsbronn. Hier werden die Führungen auf Deutsch, Englisch oder Französisch abgehalten.

 

 

Unser Bild zeigt von links Karsten Falk, Patricia Didoné, Agnese Chiapparino und François Boé.

Seit neuesten weist nun auch ein Flyer in italienischer Sprache auf die Gedenkstätte hin. Übersetzt wurde der Flyer von der Dolmetscherin und Übersetzerin Elena Bölstler. In der vergangenen Woche weilte eine Schüleraustauschgruppe des Ernst-Abbe-Gymnasiums aus Montebelluna gemeinsam mit ihren Lehrern Karsten Falk (Oberkochen) Patricia Didoné und Agnese Chiapparino (beide Montebelluna) in Königsbronn. François Boé konnte den Gästen die druckfrische Erstauflage des Flyers überreichen.



Muhterem Aras, Präsidentin des badenwürttembergischen Landtags,  zu Besuch in der Georg Elser Gedenkstätte.

Landtagspräsidentin Muhterem Aras ist am Freitag, 19. Januar 2018, zu Gast in der Gemeinde Königsbronn. Dort besichtigt sie zunächst die Gedenkstätte für den NS-Widerstandskämpfer Georg Elser. Mitglieder des Gemeinderats, Bürgermeister Michael Stütz und Hauptamtsleiter Joachim Ziller führen den Gast aus Stuttgart durch eine Dauerausstellung, in der das Leben Elsers und das von ihm durchgeführte Attentat gegen Hitler dokumentiert wird. Im Anschluss hält Aras beim Neujahrsempfang der Gemeinde Königsbronn eine Rede. „Eine breit verankerte, in die Zukunft weisende Gedenkkultur ist mitentscheidend für das Ziel eines offenen Umgangs innerhalb unserer Gesellschaft“, sagt Aras. Sie zeigt sich „froh und dankbar“, dass Baden-Württemberg die Fördermittel für Gedenkstättenarbeit stark erhöht habe. Im Jahr 2018 stünden dafür etwas mehr als eine Million Euro zur Verfügung. Gerade die Georg-Elser-Gedenkstätte mache deutlich, „wie man auch die dunkelsten Seiten unserer Geschichte mit einer ermutigenden und zeitlosen Botschaft verbindet“.


Frau Muhterem Aras und Hauptamtsleiter Joachim Ziller in der Gedenkstätte: Dokumentation des Verhörprotokolls und der Presseberichte nach 1945